Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

 

Von 1000 untersuchten Menschen sind nur 28 ohne  eine  Verkrümmung der Wirbelsäulen. Bei  diesen Klienten  findet man zu 80% auch Veränderungen des Bisses. Immer wenn Ober- und Unterkiefer nicht in einer korrekten Position aufeinander treffen, kann es zu  Beschwerden in Bewegungasapparat kommen: Wiederkehrende Blockierungen aller Wirbelsäulenabschnitte, Kopfschmerzen, Nackenverspannungen, Tinnitus, energetische Blockaden,  Sehstörungen über Hüft-, Knie- und Rückenbeschwerden erzeugen.

Die Auswirkungen von Fehlstellung des Craniums (Schädel) zum Unterkiefer (Mandibula) werden Craniomandibuläre Dysfunktionen genannt. Ich biete umfassende diagnostische Möglichkeiten, um solche Zusammenhänge festzustellen und therapeutische Möglichkeiten aufzuzeigen. Dabei arbeite ich mit Zahnärzten zusammen.

Die Zahnärzte sind berechtigt ein Rezept  auszustellen.

In meiner Behandlung korrigieren wir  scheinbare Beinlängendifferenzen, sowie Beckenschiefstände mit aus.

 

Als Ergänzung einer CMD Behandlung empfehle ich eine zusätzliche Cranoi-Sacrale Therapie.